Pressemitteilung zum Kommunalpolitikseminar

Björn Wahnfried (links, Vorsitzender SPD-Fraktion der Oldesloer Stadtverordnetenversammlung) und Alexander Wagner (Kreistagsabgeordneter in Segeberg)

„Eine Neuverschuldung von 500.000€ für den Bau einer Umgehungsstraße lehnten die Gemeindevertreter einstimmig ab“, so könnte eine der fiktiven Schlagzeilen zum Planspiel der Jusos Stormarn auf ihrem Workshop zur Kommunalpolitik lauten.

Am Sonntag, 06.November, trafen sich die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten, um zu erfahren, was genau Kommunalpolitik ist und worüber sie entscheiden darf. Dazu gehörte auch das besagte Planspiel, in dem die 15 Anwesenden in die Rolle von Gemeindevertretern schlüpften und über den Bau einer Umgehungsstraße entscheiden mussten, die entweder einen Wald zerstört oder die letzten Landwirte vertreiben würde. Dazu gehörte auch das Anhören aller Interessensgruppen. Vom besorgten Anwohner bis hin zur Vorsitzenden des Elternverbandes.

Im Anschluss waren Björn Wahnfried (Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Oldesloer Stadtverordnetenversammlung) und Alexander Wagner (Kreistagsabgeordneter in Segeberg) dabei. Sie berichteten über ihre Erfahrungen mit der Politik vor Ort. Wagner, der seit 2008 im Kreistag sitzt, rief auf: „Schaut gerne mal vorbei! Kommunalpolitik kann genauso spannend sein wie die ‚große Politik‘ und ist mindestens genauso wichtig!“ Wer für die Kommunalpolitik geeignet sei? Björn Wahnfried ist überzeugt: „Es gibt keine Altersbegrenzung! Alle sind willkommen sich miteinzubringen.“

Juso Kreisvorsitzender Torben Hermann betont die Wichtigkeit der Kommunalpolitik: „Das ist die Form von Politik, die die Menschen am schnellsten betrifft. Beispielsweise durch den Bau eines neuen Sportplatzes.“ Besonders die Themen, die Jugendliche interessieren, würden maßgeblich vor Ort entschieden. Hermann dazu: „Es wird oft unterschätzt: Ausstattung der Schulen, Freizeitangebote, die Ausgestaltung der Schulen und der ÖPNV sind alles kommunale Angelegenheiten.“

Der SPD Nachwuchs diskutierte auch über Hürden, die junge Menschen eventuell davon abhalten, sich kommunal zu engagieren. Dazu gehört die lange Wahlperiode von fünf Jahren. Annika-Katharina Dietel (Stadtverordnete in Bad Oldesloe): „Sich für fünf Jahre zu verpflichten kann für junge Menschen eine lange Zeit sein. Da könnte ein Auslandsaufenthalt schon schwierig werden, weil dann das Mandat niedergelegt werden müsste.“

Das nächste Treffen der Jusos Stormarn ist am Montag, 14.November, mit dem Juso-Landtagsabgeordneten Tobias von Pein um 19:00 in den Räumlichkeiten der AWO-Ahrensburg (Manhagener Allee 17). Informationen gibt es auf www.jusosstormarn.de.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.